HERSTELLUNG


Die Reise jeder einzelnen Flasche RON PIET beginnt auf einer Zuckerrohrplantage im Süden Panamas. Bis er seinen wohlverdienten Platz in deiner hauseigenen Bar findet, durchläuft er in unserer Produktionsstätte in San Miguelito einen streng kontrollierten Herstellungsprozess, der ihm seine unvergleichlich, fruchtig-sanfte Note verleiht.

1. ZUCKERROHR

Rum basiert auf dem Rohstoff Zuckerrohr.
Das Zuckerrohr wird zunächst zerkleinert und gepresst, sodass ein Saft entsteht. Dieser wird so lange zu Sirup ausgekocht bis schließlich eine dunkle, sirupartige Masse zurückbleibt, die Melasse.

2. FERMENTATION

Die gewonnene Molasse wird mit Hilfe von Hefe fermentiert. In diesem Prozess wird der Zucker durch chemische Reaktionen in Alkohol umgewandelt. Es dauert etwa zwei Tage bis die Gärung abgeschlossen ist. Erst dann kann die sogenannte Maische destilliert werden. Ihr Alkoholgehalt beträgt etwa fünf bis zehn Prozent.

3. DESTILLATION

Durch die Destillation wird der Alkoholgehalt deutlich erhöht. Dazu wird die Maische in einem Brennkessel erhitzt und das Kondensat aufgefangen. Unerwünschte Fuselstoffe werden durch den Vorlauf abgefangen und Aromastoffe und Alkohol bilden das Herzstück, den Mittellauf der Destillation, der weitergearbeitet wird.

4. LAGERUNG & REIFUNG

Das gewonnene Destillat wird in Fässer gefüllt. Es braucht zehn Jahre, um zu unserem RON PIET Premium Rum zu reifen. Nur durch unsere erlesenen Bourbon Fässer aus Eiche und das karibische Klima in Panama wird der Rum komplexer, harmonischer und nuancenreicher und erhält seine charakteristischen Aromen – die weiche Süße von Vanille.

5. BOTTLING IN HAMBURG

Der kostbare RON PIET Rum wird nach seinem langen Entwicklungsprozess schließlich in Hamburg in die charakteristische 0,5l-Sechskant-Flasche abgefüllt. Von da an überzeugt er nicht nur Rum-Liebhaber in Deutschland und Europa, sondern schafft es durch seine besondere Milde auch neue Fans zu gewinnen.

mehr zur Manufaktur

Das Zuckerrohr


Die Zuckerstangen für unseren RON PIET wachsen hauptsächlich in der Provinz Herrera der Republik Panama. Diese werden in einer Mühle zerkleinert und der enthaltene Saft herausgedrückt. Dieser wird gereinigt und geheizt bis er verdampft. Der Zucker wird dabei konzentriert und kristallisiert. In einer Zentrifuge werden die Kristalle vom Syrup-Rest getrennt – die sogenannte Molasse entsteht. Um mehr Zuckerkristalle und entsprechende Molasse zu erhalten, wird dieser Prozess zweimal wiederholt, bis eine dicke, viskose, braune Flüssigkeit entsteht.
Diese wird geklärt und sterilisiert, um unsere hohe Produktqualität zu gewährleisten und das Bakterienwachstum zu minimieren. Durch Hinzugabe von Wasser aus unserer eigenen Wasseraufbereitungsanlage wird die Gärung in Gang gesetzt und die Konzentration der Viskosität und der Zuckergehalt gesenkt.

Der Reifeprozess


Der wasserklare Roh-Rum wird in Reifefässer geleitet, wo er sich allmählich in glatten Rum verwandelt. Das Eichenholz unserer weißen amerikanischen Eichenfässer, ex bourbon, hat einen starken Einfluss auf die Reifung und den unverwechselbaren Geschmack. Die Art und Menge der extrahierten Geschmacksverbindungen hängt stark von der Dauer und der Temperatur des Alterns ab.

Wir nutzen frische, einmal verwendete Eichenfässer, da diese noch mehr Geschmack als alte Fässer abgeben. Ein Rückverfolgbarkeitssystem hilft uns, einzelne Fässer zu identifizieren und sie in Bezug auf ihre Verwendungsgeschichte auszuwählen.